THE FASHION WEEK DIARY - SS18

By 18:12 , ,

GERMAN VERSION BELOW

Fashion week was in town again. From July 4th to 7th a bunch of shows and events took place in Berlin to show the trends for the spring/summer season in 2018. And of course, we hit the scene again. 

We had the chance to get a look on new collections, new faces and exciting off-site events (JUNIQE x Vreni Frost, CocaCola Pre Event, DANDY DIARY x Harald Glööckler, Gentlemens Corner, FashionBloggerCafé, HashMag Blogger Lounge, #LeckMichAmHashtag, Disneys Fashion House) and trade fairs.

In difference to our last fashion week diary, this one will not be split into the different days, but in a whole report, due to our way too tight schedule.

First things first: the fashion week was nice. Really nice. Except of some rain on two of the days, Berlin showed itself up just perfect. And the schedule of shows and events was one of a kind. Unfortunately, we were not able to visit all of the shows we wanted. Some because of other appointments, some because of a changed coordination and invitation management of the organizers and agencies. Gonna get back to that issue later again. 

But now, let's start with some fashion reports!

Tuesday was the day with the first runway shows. We started watching the IVANMAN show in the Kaufhaus Jandorf. Already a fan of this label, our love to the fabulous creations of the designer behind the brand just got deeper. 

Dominated by blue and black, strings attached to the garments and new shapes, IVANMAN showed again, how creative male fashion can become. Oversize cuts and vests, that are rooted to the german artist Joseph Beuys, merged worker styles with high fashion influences to an exciting collection. Both our thumbs are up for this! We loved it from the start and were really happy to have had this show as the very first.


 -Photo Credit: KOWA BERLIN- 

The second show was from Ewa Herzog. Her AW17 collection shown in january was already a big smash hit to us. The latest collection for SS18 is a clear continuation. Lots of lace and mesh garments. Super feminine cuts and shapes in soft and pastel colors. Flattering materials and flawless silhouettes created a dreamy and changing collection, totally recognizable as a Herzog collection though. Thumbs up to that.


-Photo Credit: mbfashionweek.com

Lena Hoschek and her "Kiss me Piroschka" collection was the next show on our list. I, personally am not a big fan of this collection. She surely did a great job on these peces. I just don't dig the issue and theme of that collection. Roots in hungarian fashion, colorful materials and exhaustive prints and patterns dominated the collection. Too much for us at all. Paired with the music, the show was like a punch in the stomach. Too loud, too colorful, patterned and finally, too excited. We are already curios what Lena will bring up next.

-Photo Credit: mbfashionweek.com-

The number four on our list was the runway show of Ioana Ciolacu. This was sour first time watching a show from her. And we can say: we'll watch it again. We liked her collection. Nothing really new, when it comes to shapes and fits, but her pieces have beautiful details and are really feminine. Sandy colors and rather clean looks, jumpsuits and dresses bewteen shiny materials and uni-colored outfits. We will keep an eye on her.

Before we headed to the show of Nathini van der Meer, we went to a short stop-by at Kragenweite. This brand celebrated their store opening in Berlin and offers nothing less than the perfect t-shirt. And that is eexactly all they sell. T-shirts. We couldn't try them, but as we heard, they are really as exceptional as they are simple. The famous german singer Herbert Grönemeyer is one of the founders of this label.

Nathini van der Meer showed a very small collection. But the presentation of it, was one of the most outstanding of the whole fashion week. The guests and viewers were allowed to place themselves wherever thy wanted to. You could sit, stand or even walk around. Drinks were offered and the whole room was stuffed up with beautiful drawings on amost of the walls. The models did'nt follow a straight choreography, but just walked through the crowds. A live singer appeared and gave the whole show a spacy atmosphere. The collection itself reminds of the fashion of the seventies. Boot cut pants, knitwear and tight shapes in rare colors. A precious show and even more precious collection.


-Photo Credit: mbfashionweek.com-

What kind of fashion comes out, when a designer teams up with an architect? The result was to see in the Kronprinzenpalais in Berlin, where Antonia Goy showed her new collection for SS18. Also starring male models, the collection shows architectural inspired cuts and silhouettes. Some reminded us of traditional asian clothings. Oversize cuts played new structures onto the models bodies. The show was set up very changing and ended with the models interacting with the viewers and dancing around in the room. This show is under our top 3 of the whole fashion week.


-Photo Credit: BOLD-

Maisonnoée was the next stop. The SS18 collection showed pieces for women and girls. An urban collection with less details, but solid tailoring. Using sand colors and a lot of dark colors and black, the pieces appeared quite simple. As a plus, we want to mention the beautiful little girls, that ran like professionals over the runway. One of the girls did also song. A very entertaining show and a precious collection for the big cities women and girls of the world.


-Photo Credit: mbfashionweek.com-

Coming to the surprise of the week now: holyghost. Or as they are now called: mykke hofmann. The two designers decided to give their label a change. As they explained, holyghost has been the first stage in a growing fashion and brand identity. The collection shown in the Heeresbäckerei was just beautiful. Stripes, clear cuts, clean tailoring and playful details, on dresses, shirts, pants and coats. We think the change, or the growth, to another stage is well done. Goodbye holyghost. Welcome wonderful mykke hofmann.

-Photo Credit: mbfashionweek.com-

Steinrohner is known for feminine fashion. Merging european influneces and tailoring techniques with urban and traditional influneces. Floral prints and wide shapes were shown. Oversized shapes met skinny silhouettes on a wide range of bright and flashy colors. Just as we imagined the collection to be.


-Photo Credit: mbfashionweek.com-

Another favourite of us was the new collection of Odeur. Technical details, oversize cuts, a lot of plain white or black pieces. Neon details, strings and cut-outs. Reminded us of raver fashion meeting up with hip hop and street style cuts. This was one of the collection that lasted best in our memories, because the fashion of Odeur fits our personal taste that good. Even more, since we are huge fans of unisex fashion.


-Photo Credit: mbfashionweek.com-

Last on our schedule was the Prabal Gurung show. The first time he showed up on a german fashion week. And it was a sensational show. The collection was already shown in New York before, so we knew what was to come. But being there and experiencing it in person, lifted it to a new level. Wonderful dresses, precious patterns, playful looks and stunning shirts with messages. Around 42 models were booked to present his collection. We hope Prabal will come back to Berlin. We love his fashion and want to see more, and more, and more.


-Photo Credit: mbfashionweek.com-

Our "Top 3 of the week":

We also want to send a big THANK YOU to the designers that stuffed us up for the fashion week days:


You can see our looks here.

+ + + + + + G E R M A N  V E R S I O N + + + + + +

Die Fashion Week war mal wieder in der Stadt. Vom 4. bis 7. Juli fanden wieder allerlei Shows, Messen und Events rund um die Trends der kommenden SS18-Saison statt. Und natürlich waren wir auch wieder dabei.

Wir hatten Gelegenheit uns viele neue Kollektionen, neue Gesichter und spannende Off-Site Events (JUNIQE x Vreni Frost, CocaCola Pre Event, DANDY DIARY x Harald Glööckler, Gentlemens Corner, FashionBloggerCaféHashMag Blogger Lounge, #LeckMichAmHashtag, Disneys Fashion Houseund Messen anzuschauen. 

Anders als unser letztes Fashion Week Diary, wird dieses hier nicht in die einzelnen Tage aufgeteilt. Wir berichten über unsere persönlichen Highlights und hoffen du hast Spaß beim Lesen. 

Vorneweg: Die Fashion Week war nett. Echt nett sogar. Abgesehen von etwas Regen an zwei der Tage, zeigte sich Berlin auch von seiner schönen Seite. Und der Terminplan für die Woche versprach ein abwechslungsreiches Programm. Leider konnten wir nicht allen Einladungen nachkommen. Dafür gab es zu viele Termine. 

Aber nun endlich zu etwas Mode!

Die Runway Shows starteten am Dienstag. Unsere erste war die von Ivanman im Kaufhaus Jandorf. Schon längst Fans von dem Label, wurde unsere Begeisterung für Ivans Kreationen mit der Vorstellung der neuen Kollektion nur noch untermauert.

Dominiert von blau und schwarz, an den Kleidungsstücken befestigten Strängen und neue Silhouetten. IVANMAN zeigt abermals wie kreativ Männer Mode sein kann. Oversize-Schnitte und Westen, in Anlehnung an den deutschen Künstler Joseph Beuys kreiert. Vermengt mit Arbeiterstilen und High Fashion Elementen zu einer aufregenden Kollektion. Unsere Daumen zeigen allesamt nach oben. Wir waren vom Start weg begeistert und sehr froh, diese Show als erste gesehen zu haben.


-Photo Credit: KOWA BERLIN- 

Die zweite Show war von Ewa Herzog. Schon ihre AW17 Kollektion, die wir im Januar sehen konnten, war ein großer Hit. Ihre neueste Kollektion ist die Fortsetzung davon. Viel Spitze und transparente Materialien. Super feminine Schnitte in sanften und pastelligen Farben. Fließende Stoffe und flatterige Silhouetten zu einer traumhaften und abwechslungsreichen Kollektion angereichert. Absolut als Herzog erkennbar. Auch dafür die Daumen hoch.


-Photo Credit: mbfashionweek.com

Lena Hoschek und ihre "Kiss me Piroschka"-Kollektion standen als nächste auf unserem Plan. Ganz unter uns gesagt, sind wir keine großen Fans dieser Arbeiten. Sicher hat sie einen großartigen Job gemacht. Uns war das Thema und die Präsentation der Kollektion jedoch zu viel. Osteuropäische Trachten und Einflüsse standen Pate für Lenas SS18 Ideen. Bunte Materialien und noch buntere und anstrengende Drucke dominierten die Stücke. Zu viel, wenn man uns fragt. Zusammen mit der dazu ausgewählten Musik, war es einfach überfordernd. Wir sind aber schon neugierig was Lena sich als nächstes einfallen lässt.


-Photo Credit: mbfashionweek.com-

Die Nummer vier in unserem Bericht ist die Show von Ioana Ciolacu. Wir haben das erste mal überhaupt eine Show von ihr angesehen. Und wir können sagen, dass wir auch wieder eine ansehen würden. Wir mögen ihre Kollektion. Nichts wirklich neues, wenn es um Schnitte und Formen geht, aber viele schöne und verspielte Details, die hängen bleiben. Alles sehr feminin. Sandfarben und eher cleane Looks, Jumpsuits und Kleider zwischen schimmernden Materialen und einfarbigen Outfits. Wir behalten sie im Auge.

Bevor wir zur Show von Nathini van der Meer gingen, waren wir noch kurz bei Kragenweite, die ihren Store in Berlin während der Fashion Week eröffnet haben. Dieses Label bietet nichts weniger als das perfekte T-Shirt an. Und das ist auch tatsächlich alles was sie derzeit verkaufen: T-Shirts. Wir konnten zwar keine anprobieren, aber wie man vernehmen konnte, sollen sie gleichermaßen gut wie schlicht sein. Der berühmte deutsche Sänger Herbert Grönemeyer hat seine Finger bei dieser Marke im Spiel.

Nathini van der Meer zeigte eine eher kleine und kompakte Kollektion. Allerdings war die Präsentation im Kaufhaus Jandorf echt spektakulär. Die Besucher der Show waren eingeladen sich völlig frei im Raum zu bewegen. Auch während der Show. Egal ob man sitzen. stehen oder herumlaufen wollte. Dazu wurden sogar Drinks angeboten. Und viele der Wände waren mit schönen Bildern und Gemälden behangen. Die Models folgten dann auch keiner bestimmten Choreographie, sondern bewegten sich mehr oder weniger durch die Menge der Zuschauer durch. Ein Sänger trat dazu auf, der der Präsentation eine besondere Atmosphäre einhauchte. Die Kollektion selbst erinnerte stark an die Mode der Siebziger. Schlaghosen, schwere Strickpullis und körpernahe Schnitte in teils sehr eigenen Farben. Eine prächtige Kollektion in einer noch prächtigeren Vorstellung.


-Photo Credit: mbfashionweek.com-

Was für Mode kommt wohl dabei heraus, wenn sich eine Designerin und ein Architekt zusammentun? Das Resultat dieser Kollaboration konnten wir im Kronprinzenpalais bei der Show von Antonia Goy und ihrer Kollektion für SS18 bewundern. Unter anderem auch von einigen männlichen Models vorgeführt, zeigte sich die Kollektion inspiriert von architektonischen Elementen, Schnitten und Formen. Ein paar Teile erinnerten an asiatische, traditionelle Moden. Die Show war sehr unterhaltsam und abwechslungsreich gestaltet. So interagierten die Models zum Ende hin mit dem Publikum und tanzten sogar durch den Raum. Diese Vorstellung hat sich sofort einen Platz in unseren Top 3 dieser Woche gesichert.


-Photo Credit: BOLD-

Unser nächster Stop war dann bei Maisonnoée. Das Label zeigte diesmal Stücke für Mädchen und Frauen. Eine urbane Kollektion mit weniger Details, aber guter Verarbeitung. Eher sandige und dunkle Farben, wie auch schwarz, in eher schlichten Entwürfen. Wir wollen aber nochmal hervorheben, wie toll und professionell die kleinen Models über den Laufsteg marschiert sind. Eines der Mädchen hat sogar gesungen. Und das echt schön. Eine insgesamt unterhaltsame Show mit einer schönen Kollektionen für die modernen Damen und Mädels von Welt.


-Photo Credit: mbfashionweek.com-

Kommen wir nun zur größten Überraschung der Woche: holyghost. Oder wie es neuerdings heißen muss: mykke hofmann. Die zwei Designerinnen haben sich entschieden ihrem Label einen neuen Anstrich zu verpassen. Wie sie selbst erklärten, war holyghost nur die erste Stufe hin zu einem ausgewachsenen Label mit eigener Identität, was ihre Mode angeht. Die in der Heeresbäckerei vorgestellte Kollektion war auch einfach nur schön. Streifen, klare Schnitte, Hosen und Mäntel. Saubere Schneiderskunst und verspielte Details. Wir denken, der Wechsel, oder das Wachstum zur nächsten Stufe ist gut gelungen. Goodbye holyghost. Willkommen mykke hofmann.


-Photo Credit: mbfashionweek.com-

Steinrohner ist für sehr feminine Mode bekannt. Man vermischt europäische Einflüsse mit Schnitttechniken urbaner Mode und traditionellen Anleihen. Florale Drucke und weite Schnitte wurden hier gezeigt. Oversized Teile folgten auf enge Silhouetten, mit einer breiten Palette kräftiger und frischer Farben. Fast genauso, wie wir uns die Kollektion vorgestellt hatten.


-Photo Credit: mbfashionweek.com-

Ein weiterer unserer Favoriten war die neue Kollektion von Odeur. Technisch anmutende Details, Oversize-Schnitte, viel glattes weiß und schwarz. Highlights in Neonfarben, Stricke und Cut-outs. Wir fühlten uns an Raver-Mode erinnert, die gekonnt mit Hip Hop-Styles durcheinander gemischt wurde. An diese Kollektion erinnern wir uns fast am besten, denn was Odeur entwirft, passt sehr gut zu unseren eigenen Geschmack. Und da es Unisex-Mode ist, sogar noch mehr.


 -Photo Credit: mbfashionweek.com-

Die letzte Show, die wir uns angesehen haben, war die von Prabal Gurung. Sein erstes Mal auf einer Berliner Fashion Week. Und seine Show war wirklich sensationell. Die Kollektion war zuvor schon in New York vorgestellt worden, daher wussten wir bereits was uns erwartet. Aber dann persönlich dabei zu sein, hob das Ganze nochmal auf eine höhere Stufe. Wundervolle Kleider, prächtige Muster und Drucke, verspielte Looks und schlichte Shirts mit Botschaft. Über 40 Models präsentierten seine Entwürfe. Wir hoffen Prabal auf der nächsten Fashion Week in Berlin wiederzusehen. Wir lieben seine Mode und wollen mehr, mehr und mehr sehen.


 -Photo Credit: mbfashionweek.com-

Unsere "Top drei der Woche":

An dieser Stelle auch ein großes DANKESCHÖN an die Designer, die uns für die Fashion Week ausgestattet haben:


Unsere Looks findest du hier.

You Might Also Like

0 Comments