IT'S ALL ABOUT FAKERS AND FOLLOWERS

By 16:35 , ,



GERMAN VERSION BELOW


There is hardly to find another topic, that is so much discussed these days, than fake followers and fake likes in social media. Due to this fact, we want to bring you closer to our 3 typologies of Instagramers and our opinion to that.

Typologies:

1. The old hands: The old handed users are active for a long time mostly and therefore have a huge reach and lots of followers. Most of the accounts follow a straight line and are known to their fans like best friends. They share their life and  a constant communication with them. To get as close to them as possible, they produce public instagram stories and ask questions in their posts. They let their followers take part in their lives, literally around the clock. Very often bonded with personal blogs, they create a wide platform for communications with their fans.

2. The instagram bloggers: Instagram bloggers are rather new in the scene and can be parted in two secondary categories. Both of these moslty do not run personal blogs and stick with uploading their contents solely via posts on instagram. 

2.1 The honest: The "honest" ones want to let their followers take part in their life. Trying to get honest opinions to specific issues and expecting honesty for themsleves. The amount of followers and likes is less important here. Important is the direct connection. Some even develop real friendships out of that, based on a personal communication. They gain followers and likes in a honest way. These profiles often have less number of followers, but more likes and comments on their posts. #follow4follow #like4like

2.2 The hypocrites: the hypocrites fight for followers and likes like animals, following a straight strategy: be nice an kind. Giveing their fans always the best version of what they deserve and try to maximize their profit out of that. They buy followers and likes, but pretend to not do it. And of course their public opinion is straight against these fakings. The very sophisticated ones mix up real and fake followers and likes, hoping that no one recognizes the fraud. 

Here's an example: Account A buys 50 followers per day for one week. To not make it visible, he also gains real followers. He follows random accounts to make them follow back to create a mix. Does not attract much of attention, lol. The pictures are additionally pushed with fake likes. But it is, of course, all real. Like really real. Get a tip: It is not very useful if an account is online for just one week, containing four pictures but also 2000 followers already. Even more conspicuous is, when an account grows a few hundred followers per day, or has a reach comparable to the one of celebrities. And you will not believe how many of these are out there. Out of the nothing appear names and profiles, that have remarkable unrealistic growths.

(c) socialblade.com

(c) socialblade.com

3. The goodie hunters: The goodie hunters are only interested in one thing: getting as much free products as possible. The hunters profiles all look the same: a bracelet from brand X, a sports shake from brand Y or a super delicious tea from brand Z. What we recognized most in that is, that all these products appear on a big number of profiles at the same time. The so called exclusive products offered on their accounts, are therefore not exclusive at all. Hm, dumb. In principle they do not care for what they post, as long as they get it for free and can keep it. Hunters are often to find under the hypocrites, blink.

We would lie, if we would pretend to never have used a push app for instagram to increase our reach. Of course we gain followers. We follow people that we think might fit to our interests and contents. We create attention for our accounts and hope they stick to it, because they like what we post. We are asking ourselves, since when follow4follow is prohibited and named as a sin? On the other hand, you would never find us saying into any camera, how real we are and how dumb and stupid the others are. 

There are a lot of high rollers buying their followers. How can one think to be real, if one is in a thousand telegram groups for likes, with a daily reach higher than Justin Bieber's? And if the number of followers is in no relation to the number of likes under their pictures? Sure, you have 90,000 followers and an average 200 likes under your pics? Please stop lieing to yourself and shut down your fake indignation. There's nothing worse than that.

Finally, all of them should ask themselves, if all the work with holding up the fraud, is worth the yield. Because in the end, it will always come out. And not all of them will know the perfect time to come out with their secret of faking, becoming the martyr for their own deeds, hoping to save a rest of credibility. Then better do it right from the beginning on, and give the instagram community the time to grow interest in what you do online. 

At the latest, since there is socialblade.com, some should really watch out. Because they show the unmasked and unembellished look on the truth. 

These are our statistics:

Statistic: Jan Paaul (c) https://socialblade.com/instagram/user/janpaaul

Statistic: Nixxon (c) https://socialblade.com/instagram/user/nixxon_ized

Our strategy:

Daily postings, following and un-following, commenting and liking, to increase the reach. Maybe not the best way, but a honest and effective one. We are not afraid to say it and surely don't hide it. As you can see in the statisitcs, we grow our reach on an average 2000 followers per month, following around 200 profiles we keep. #like4like #follow4follow #behonesttoyourself #idontcare

Make the test on your profile, or check profiles of people you follow, to see their statistics. You will definitely be surprised about some of them. #naked


       + + + + + + G E R M A N  V E R S I O N + + + + + + 


Kaum ein Thema scheint gerade so aktuell zu sein wie Fake Follower und Fake Likes. Aus gegebenem Anlass möchten wir euch hierzu unsere Top-3-Typologien auf Instagram und unsere Meinung dazu etwas näherbringen. 

Typologien:

1. Die "alten Hasen": Die alten Hasen sind schon seit etlichen Jahren dabei und haben demnach meist eine große Reichweite und viele Follower. Die meisten Accounts verfolgen eine gerade Linie und kennen ihre Follower wie ihre besten Freunde. Sie kommunizieren und leben mit ihnen. Um den bestmöglichen Draht zu ihnen zu bekommen, folgen öffentliche Instagram Stories und Fragen via Post. Sie lassen ihre Follower Tag und Nacht am eigenen Leben teilhaben. Oft gekoppelt an persönliche Blogs, schaffen sie so eine breite Plattform zur Kommunikation mit ihren Anhängern. 

2. Die "Instagram-Blogger": Instagram Blogger sind ein recht neues Phänomen und werden in zwei Unterkategorien gesplittet. Beide aber betreiben meist keinen eigenen Blog (Webseite) und laden ihren Content ausschließlich via Post auf Instagram hoch. 

2.1 Die Ehrlichen: Die "Ehrlichen" möchten ihre Follower an ihrem Leben teilhaben lassen, sich  Meinungen zu bestimmten Themen einholen und verlangen selbst Ehrlichkeit. Hierbei stehen Likes und auch die Follower Anzahl an zweiter Stelle. Viel wichtiger für sie ist der direkte Kontakt zu ihnen. Sie kommunizieren über Schriftverkehr und entwickeln sogar echte Freundschaften. Sie gainen Follower und Likes auf ehrliche Art und Weise. Diese Profile haben oft weniger Follower, dafür aber mehr Likes und Kommentare unter ihren Bildern. #follow4follow #like4like

2.2 Die Scheinheiligen: Die Scheinheiligen kämpfen um Likes und Follower wie Tiere. Hierbei fahren sie eine klare Strategie: Sei immer nett und höflich, gebe deinen Followern immer die Mahlzeit, die am besten schmeckt und versuche einen hochstmöglichen Gewinn für dich selbst herauszuschlagen. Sie kaufen Follower und Likes und tun so, als würden sie es nicht tun. Natürlich vertreten sie öffentlich die Meinung Fake Follower seien total doooof. Besonders raffiniert: Sie mischen Fake und Real Follower, sowie Fake und Real Likes, in der Hoffnung niemand bemerkt den Betrug.  Hier ein kleines Beispiel: Account A kauft eine Woche lang 50 Follower am Tag. Damit das nicht auffällt, gained er zusätzlich Real Accounts. Er folgt also etlichen Profilen damit diese zurückfolgen, um den perfekten Mix zu erhalten. Fällt ja auch nicht auf, lol. Die Fotos werden natürlich zusätzlich mit Fake Likes gepusht. Es ist aber alles echt, wirklich jetzt. Alles echt. Hier ein kleiner Tipp: Es macht nicht viel Sinn, wenn man erst seit einer Woche ein Profil hat, vier Bilder und trotzdem schon 2.000 Follower. Noch auffälliger wird es, wenn ein Account pro Tag hunderte Follower dazubekommt oder die Reichweite höher ist als die von Stars. Und man glaubt nicht wie viele das sind. Aus dem Nichts tauchen da Namen und Profile auf, die bemerkenswert unrealistische Zuwächse haben. 


(c) socialblade.com

(c) socialblade.com


3. Die Goodie-Jäger: Die Goodie-Jäger sind eigentlich nur an einem interessiert: Kostenlose Produkte und davon bitte so viel wie nur irgend möglich. Die Jäger-Profile sehen immer gleich aus: ein Armband von der Marke X, ein Sportshake von der Marke Y oder ein super leckerer Tee der Marke Z. Was uns dabei besonders auffällt ist, dass die gleichen Produkte meist zeitgleich auf vielen verschiedenen Profilen erscheinen. Die exklusiven Produkte, die angeboten werden, sind auf einmal gar nicht mehr so exklusiv. Hm, doof. Im Prinzip ist ihnen völlig egal, für was sie posten, solange sie es umsonst bekommen und behalten dürfen. Die Goodie-Jäger sind oft auch unter den Scheinheiligen auszumachen, zwinker. 

Wir würden lügen, wenn wir sagen würden, dass wir nie eine Instagram-Push App benutzt haben, um unseren Reach zu erhöhen. Na klar gainen auch wir Follower. Folgen anderen Usern, deren Interessen unsere Profile abdecken würden, erzeugen so Aufmerksamkeit und hoffen sie mit unseren Contents halten zu können. Wir fragen uns seit wann #Follow4Follow eigentlich verboten wurde und seit wann das eine Sünde ist? Wir würden uns allerdings auch nie vor eine Kamera stellen und darüber schwafeln, wie real wir sind und wie doof alle anderen. 

Es gibt etliche High-Roller, deren Abonnenten gekauft sind. Wie kann man denken, dass man echt ist, wenn man in 10000 Telegram Like-Gruppen unterwegs ist und der tägliche Reach höher als bei Justin Bieber ist (drastisches Beispiel), oder die Follower Anzahl in überhaupt keinem Verhältnis zu den Likes steht? Ach so, du hast also 90.000 Follower und im Durchschnitt 200 Likes unter einem Bild? Belüge dich bitte nicht selbst und schraub ein bisschen deine Entrüstung runter. Nichts ist schlimmer als das.

Schlussendlich sollte sich jeder fragen, ob die ganze Mühe den Betrug aufrecht zu erhalten, die Ausbeute wert ist. Denn am Ende kommt es doch heraus. Und lange nicht jeder wird mittels eines Outings zum rechten Zeitpunkt zum Märtyrer in eigener Sache, um so dann das ramponierte Ansehen zu retten. Dann doch lieber gleich richtig angehen und sich selbst und der Instagram-Gemeinde die nötige Zeit geben, Interesse zu entwickeln. 

Spätestens seitdem es socialblade.com gibt, sollten sich so einige umgucken. Denn dort offenbart sich jedem, der es sehen will, die unbequeme und ungeschönte Wahrheit.

Unsere aktuelle Statistik:


Statistik: Jan Paaul (c) https://socialblade.com/instagram/user/janpaaul

Statistik: Nixxon (c) https://socialblade.com/instagram/user/nixxon_ized

Unsere Strategie:

Tägliche Posts, folgen, entfolgen, kommentieren und liken, um so die Reichweite zu erhöhen. Vielleicht nicht die beste Methode, aber zurzeit eine sehr wirkungsvolle und ehrliche. Wir halten damit nicht hinterm Berg und müssen uns dafür auch nicht verstecken. Unschwer zu erkennen erhöhen wir mit dieser Methode unseren Reach durchschnittlich um bis zu 2.000 Follower/Monat und behalten etwa 200 Leuten, denen wir folgen. #like4like #follow4follow #beonesttoyourself #idontcare

Macht doch mal selbst den Test und guckt, wie Euer eigenes Profil abschneidet und Profile, denen Ihr gerne mal auf den Grund gehen wollt. Manchmal wirklich überraschend, was man dabei alles so entdeckt. #naked

You Might Also Like

0 Comments